Mediation ist eine Methode der konstruktiven Konfliktbearbeitung mit Hilfe einer neutralen, dritten Person.

 

Ziel des Verfahrens ist es, dass die streitenden Parteien die Interessen der jeweils anderen Partei verstehen können und es ihnen deshalb gelingt, eine Lösung gemeinsam zu finden. Das setzt zunächst voraus, dass sich die Beteiligten über ihre eigenen Interessen und Gefühle klar werden und sie so zum Ausdruck bringen können, dass der jeweils andere diese anerkennen kann.

 

Die wichtigste Aufgabe des Mediators oder der Mediatorin ist es also, für gegenseitiges Verstehen zu sorgen. Dies schafft er, indem er die Verantwortung für das Verfahren übernimmt und die Rahmenbedingungen schafft, die für eine konstruktive Kommunikation erforderlich sind. Mein Ziel als Mediatorin ist es hierbei, sowohl den Sinn für Fairness und Gerechtigkeit der Parteien, aber auch deren Autonomiebedürfnis zu fördern. Ich entscheide nicht inhaltlich über das Streitthema, auch nicht in versteckter Form. Ich werde also weder rechtliche Erklärungen abgeben noch Verurteilungen oder Empfehlungen aussprechen oder Partei ergreifen. Die Parteien müssen den Mediator nicht überzeugen, stattdessen ist der Mediator dabei behilflich, dass sich die Parteien ihre Standpunkte wechselseitig erklären und sich wechselseitig zuhören können.

 

Bei Mediation geht es also um gegenseitige Einsicht und nicht um Rechthaberei oder Gewinnen und Verlieren. In diesem Verfahren gibt es keine Verlierer. Beide Parteien können nur gewinnen, weil sie wieder konstruktiv miteinander reden können. Dies ermöglicht Ihnen die kreative Entwicklung von Lösungsmöglichkeiten.

 

 

2. Wie vereinbare ich eine Mediation?

 

Das Mediationsverfahren ist freiwillig, d.h. beide Parteien müssen damit einverstanden sein, das Verfahren durchzuführen. Dazu gehört auch, dass nicht während des Verfahrens parallel dazu die beiderseitigen Anwälte korrespondieren. Wenn Sie uns anrufen, weisen Sie bitte sofort am Telefon darauf hin, dass Sie sich für ein Mediationsverfahren interessieren, damit keine einseitige Beratung erfolgt. Sie können gerne das Thema nennen, das Sie besprechen wollen, jedoch keine Details. Ich werde dann die andere Partei anschreiben und zu einem gemeinsamen Gespräch einladen.

 

 

3. Was kostet das Verfahren?

 

Der Stundensatz liegt zwischen 100,00 €€ und 150,00 €€.