Der Staat bzw. andere juristische Personen des öffentlichen Rechts bedürfen natürlicher Personen, um handlungsfähig zu sein. Diese Aufgabe wird vom Öffentlichen Dienst wahrgenommen. Das Disziplinarrecht ist das Sonderrecht eines Teiles der natürlichen Personen des öffentlichen Dienstes. Das Disziplinarrecht gehört zum öffentlichen Recht und ist Teil des Besonderen Verwaltungsrechts.

Der Staat handelt nicht nur durch Beamte, sondern auch durch Beschäftigte – ehemals Angestellte und Arbeiter – vergütet nach Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst (TVöD) bzw. dem Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst der Länder (TV-L), Soldaten, geregelt im Soldatengesetz, und Richter, geregelt im Deutschen Richtergesetz. Diese Rechtsverhältnisse zählen nicht zum Disziplinarrecht, obwohl vielfach Parallelen bestehen.